buehnenbild_blutspende_andre_zelck_drk.jpg
Kooperation BlutspendeKooperation Blutspende

Kooperation Blutspende

Menschen im Roten Kreuz

Moderne Hilfsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz haben sehr gut ausgebildete Ehrenamtliche mit ganz unterschiedlichen Kenntnissen. Je besser die individuellen Qualitäten und Qualifikationen auf ein gemeinsames Ziel ausgerichtet werden, desto mehr profitiert die Rotkreuzgemeinschaft vom Können des Einzelnen.

Um die Arbeit vor Ort nachhaltig zu unterstützen, ist in Zusammenarbeit des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe e.V. und des Blutspendedienstes West die „Kooperation Blutspende“ entstanden.
Das Ziel dieses Kooperationsprojektes ist es, durch einen ganzheitlichen Ansatz ehrenamtliche und freiwillige Tätigkeit zu erleichtern, die Aktiven zu entlasten und vor Ort attraktive Aufgabenfelder nach dem individuellen Bedarf zu gestalten.
Zielgruppe sind Ehrenamtliche und Freiwillige in den DRK-Kreisverbänden, Ortsvereinen und den zahlreichen Rotkreuzgemeinschaften in ganz Nordrhein-Westfalen.

Die Angebote der Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinatoren

Mehrere Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinatoren der Servicestelle Ehrenamt sind in den Regierungsbezirken für die Rotkreuzler im Einsatz. Sie beraten die Aktiven vor Ort, moderieren zum Beispiel Workshops, begleiten Entwicklungsprozesse oder führen Schulungen durch. Dabei legen sie großen Wert darauf, dass Inhalte von Projekten auf den Ideen und Wünschen der Ehrenamtlichen und Freiwilligen vor Ort beruhen.

Die Unterstützung erfolgt somit individuell nach dem Bedarf und den Interessen der jeweiligen DRK-Gliederung. Typische Beispiele für die Ziele im Kooperationsprojekt sind:
•    Vernetzung von Aufgabenbereichen
•    Auf- und Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit
•    Aufwertung von Blutspendeterminen
•    Stärkung des Jugendrotkreuzes (JRK)
•    Gewinnung neuer Aktiver, zum Beispiel für die Blutspende

Mit Einzelmaßnahmen zur Verbandsentwicklung beitragen

Der Umfang eines Maßnahmenkataloges vor Ort richtet sich nach dem individuellen Bedarf unter Berücksichtigung der Machbarkeit. Wichtig ist die Beteiligung aller Generationen, Fachbereiche und Funktionsträger der DRK-Gliederung und das Miteinander von Wohlfahrtsverband, Jugendrotkreuz und Nationaler Hilfsgesellschaft!

Notwendig ist oftmals die Schaffung von transparenten Strukturen und die Dokumentation von Abläufen z.B. mit dem eigens für das Ehrenamt entwickelten Qualitätsmanagementsystem „Ehrenamt und Qualität“.

Häufig leidet die Kommunikation unter der Arbeitsbelastung der Aktiven. Aufgaben und Handlungsfelder müssen daher auf ihre Nachhaltigkeit hin überprüft werden.

Die Gewinnung neuer Freiwilliger und die interkulturelle Öffnung des DRK sind weitere Schritte im Rahmen der Verbandsentwicklung. Insbesondere soll auch zukünftig die Betreuung von Blutspendern auf den zahlreichen Blutspendeterminen sichergestellt werden.

Wir bieten im Kooperationsprojekt Blutspende folgende Leitungen:

Wir begleiten landesweit vor Ort DRK-Kreisverbände, DRK-Ortsvereine und Rotkreuzgemeinschaften bei der Helfergewinnung und der Verbandsentwicklung vor Ort.
Besondere Schwerpunkte sind dabei:

•    Lokale Beratung und Unterstützung
•    Initiierung und Begleitung von Entwicklungsprozessen
•    Schulungen, Workshops und Moderation

Für alle Rotkreuzgliederungen, die Interesse an einer Mitarbeit haben, stehen die regionalen Koordinatoren als erste Ansprechpartner zur Verfügung. Für eine weitergehende Beratung und zur Kontaktaufnahme können Sie sich auch direkt an die Servicestelle Ehrenamt des Landesverbandes wenden.