Münsteraner Rotkreuzgespräch 2021Münsteraner Rotkreuzgespräch 2021

17. Münsteraner Rotkreuzgespräch zum humanitären Völkerrecht am 2. November in Münster

Unter dem Titel:

Der Beitrag der nordrheinwestfälischen Justiz bei der Verbreitung des humanitären Völkerrechts   

findet das diesjährige „Münsteraner Rotkreuz-Gespräch zum humanitären Völkerrecht“ am Dienstag, 2. November 2021 um 19.00 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) in der

Bezirksregierung Münster
Freiherr-von-Vincke-Haus
Domplatz 36
48143 Münster

statt.

Die Verbreitung des humanitären Völkerrechts und der Rotkreuz-Grundsätze zählt zu den im DRK-Gesetz festgehaltenen Weltkernaufgaben der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. Mit dem seit 2005 jährlich stattfi ndenden „Münsteraner Rotkreuz-Gespräch zum humanitären Völkerrecht“ wird der Austausch zu den Inhalten der humanitären Ethik und mit den sich aus den Rotkreuz-Grundsätzen ergebenen Maximen für das friedliche Zusammenleben und die Würde aller Menschen gefördert.

Programm

Begrüßung

Dr. jur. Fritz Baur, Präsident des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe e.V.

Grußwort

Dorothee Feller, Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Münster

Der Beitrag der nordrhein-westfälischen Justiz bei
der Verbreitung des humanitären Völkerrechts

Peter Biesenbach, MdL, Minister der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen

Schlussworte

Dr. Moritz Philipp Koch, Landeskonventionsbeauftragter des DRK in Nordrhein-Westfalen

Die Veranstaltung wird live gestreamt. Melden Sie sich gerne auch zurück, wenn Sie am Livestream teilnehmen wollen.

Einladungskarte